Familienrecht

"...Insgesamt sind Fälle, die das Familienrecht betreffen, nicht selten von starken Emotionen geprägt."


Hände
Das Familienrecht ist oft hoch emotional.

Bei dem Begriff des Familienrechts denken die meisten Nicht-Juristen zunächst an den „Klassiker“, nämlich der Ehescheidung.

Zwar sollte es ein Bündnis für die Ewigkeit sein, doch die Realität sieht leider oftmals anders aus.

 

In vielen Fällen ist eine Ehescheidung von beiden Eheleuten gewünscht und zwischen ihnen besteht Einigkeit über die Folgesachen der Eheschescheidung. (Hausrat, Wohnung, Sorgerecht, etc.) In diesem Idealfall kann die Ehe bereits nach wenigen Monaten geschieden werden. Einzige Voraussetzung für den Antrag auf Ehescheidung ist das sogenannte Trennungsjahr. Erst wenn die Eheleute mindestens ein Jahr getrennt voneinander gelebt haben kann der Scheidungsantrag bei dem zuständigen Familiengericht gestellt werden.


 

Das Familienrecht umfasst jedoch weitaus mehr als das Thema Ehescheidung.

 

Es regelt unter anderem auch

 

  • Die rechtliche Betreuung, Pflegschaft und Vormundschaft,

  • Sorgerecht der Kinder,

  • Unterhaltsrecht,

  • Gewaltschutzsachen.

 

 

Insgesamt sind Fälle, die das Familienrecht betreffen, nicht selten von starken Emotionen geprägt. Denn letztlich streiten hier Menschen, die miteinander verwandt sind und/oder  eine gemeinsame –oftmals sehr schöne- gemeinsame Vergangenheit hatten.

 

Hier gilt es nicht direkt die „juristische Keule“ zu schwingen, sondern vielmehr auf einem vernünftigen Weg gemeinsam eine Lösung zu finden. Sollte die Gegenseite uneinsichtig sein, so werde ich die juristische Keule gerne für Sie schwingen.